Tannenbäume, Rehe und Sterne … same Prozedere wie Every Jahr

… oder … ich kann es nicht lassen.

Endlich, nach 2 Jahren Pause, hat mich das Weihnachts-Bastel-Fieber gepackt.  

Allerdings auch das Kerzen, Raysin, Beton, Kranz binden Fieber.
Hier sieht es wieder aus …. Kennt Ihr, oder?

Wenn ich mich festbeiße, dann richtig. Tannenbäume und Rehe landen wohl jedes Jahr auf meinen Karten.
Die Stanzformen Festliche Umrisse produzieren mit einer Stanze gleich 2 Ausstanzungen.
Ich habe sehr viele Papier-Reste verarbeitet und ich könnte Euch jetzt so rund 30 Tannenbaum Karten zeigen. Nein, keine Sorge.
Nur diese 3, die gefallen mir am besten.Weihnachten, die einzige Zeit im Jahr, in der ich glutrotes Papier verwende. Hier die glitzernde Variante. Der Rest ist gestanztes und geprägter extrastarker FK Grundweiss, bzw. Seidenglanz Papier.Ein ungeöffnetes Paket Spezialpapier Antikgold ist mir in die Hände gefallen. Wow, das sieht richtig toll aus. Habt Ihr das schon entdeckt? Findet Ihr im JK. Die Sprinkels mache ich immer mit Champagner Nebel. Geht fix damit.Die Karte ist jetzt farblich nicht unbedingt der Knaller, aber das Perlmuttpapier ist schön zu prägen.   Übrigens mein Tipp für Menschen, die sich nicht ständig die Finger (und dann die Karten) mit Tombow voll kleckern wollen. Alles Ausgestanzte unterlege ich mit dem SU Klebebogen. Der ist nicht sehr dick und lässt sich gut verarbeiten (Werbung, alles selbst gekauft 🙂 )  .

Fest vorgenommen, aber nicht versprochen, ich knipse weiter meine Karten .

Viele Grüße Eure Andrea

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar